Iglu

In einer öffentlichen Gesellschaft braucht der Mensch Rückzugsmöglichkeiten. Wenn andere Personen ständig meine Sphären durchschreiten und meine Grenzen missachten, brauche ich einen schnell aufzubauenden Privatraum. Zum Entspannen. Zum Schlafen. Zum Denken. Zum Anschauen. Zum Arbeiten.
Iglu ist ein Raum, der schnell um einen aufgebaut ist. Er markiert die eigene Privatsphäre, ohne von der Außenwelt abzuschließen. Er bietet Schutz vor Schutzlosigkeit. Man kann durch ihn hindurchblicken, aber nur wenn man dies auch möchte. Der Einblick setzt Interesse von beiden Seiten voraus. Der Ausblick wird durch die Waben geleitet. Die papierähnlichen Waben filtern die Blicke und das Licht. So entstehen poetische Lichteffekte, die zur Entspannung und Meditation beitragen können und das Iglu zum Raumobjekt machen. Das leichte, halbtransparente Material erinnert an eine Pusteblume, fragil und statisch zugleich. So könnten auch in einem großen Raum, einem Großraumbüro beispielsweise, an jedem Arbeitsplatz auffaltbare Iglus installiert sein, die sich bei Bedarf wie Blüten auf einer Wiese entfalten.